Ergotherapie in der Geriatrie

In der ergotherapeutischen Behandlung von älteren Menschen stehen meistens vielseitige Beeinträchtigungen der Selbständigkeit und Individualität im persönlichen Alltag durch Multimorbidität (Mehrfacherkrankungen) im
Mittelpunkt. Indikationen für eine ergotherapeutische Behandlung können unter anderem folgende sein:

  • Demenzielle Erkrankungen, wie z.B. Morbus Alzheimer oder vaskuläre Demenz
  • Gedächtnis- und Orientierungsstörungen
  • Zustand nach Apoplex (Schlaganfall)
  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Sensorische Störungen, wie z.B. Polyneuropathien
  • Degenerative und rheumatische Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems, wie z.B. Arthrose, Rheuma und Osteoporose
  • Zustand nach Frakturen, Amputationen und Prothesenversorgung
  • Altersdepressionen
  • Psychosen

Beispiele für Zustand nach Schlaganfall

  • Hemiparesen
  • Störung der Bewegungskoordination und Gleichgewicht
  • Verminderte Wahrnehmung auf der betroffenen Seite (Neglect)
  • Gesichtsfeldausfälle
  • Konzentrationsstörung
  • Defizite in der Sensorik
  • Störung der Merkfähigkeit
  • Auffälligkeiten innerhalb der Handlungsplanung

Abhängig von der ärztlichen Diagnose und dem ergotherapeutischen Befund steht immer die größtmögliche Selbständigkeit und Lebensqualität im Fokus der Behandlung. Je nach Krankheitsbild können folgende Ziele im Vordergrund stehen:

  • Verbesserung und Erhalt der Aktivitäten des täglichen Lebens, wie selbständig an- und auskleiden, durchführen der morgendlichen Hygiene, selbständig essen und trinken, zubereiten einer Mahlzeit
  • Hilfsmittelversorgung (Anpassung und Erprobung)
  • Förderung der motorisch-funktionellen Fähigkeiten zur Verbesserung/ Erhalt von Mobilität, Gleichgewicht und Koordination
  • Aktivierung und Stabilisierung kognitiver und neuropsychologischer Fähigkeiten, wie Wahrnehmung, Orientierung, Merkfähigkeit und Konzentration
  • Erhalt der Kontaktfähigkeit und Kommunikation
  • Unterstützung und Erhalt der psychischen Stabilität bei Erfahrung von Veränderung oder Verlust

Die Behandlung älterer Menschen findet in verschiedenen Einrichtungen, wie Lang- und Kurzzeitpflege, Seniorenheimen und betreutes Wohnen, gerontopsychiatrische Pflegeeinrichtungen, Tagesstätten, im häuslichen Umfeld oder in unserer Praxis statt.

Die enge Zusammenarbeit mit Angehörigen ist bei der Behandlung von älteren Menschen oftmals ein zentraler und wichtiger Bestandteil der ergotherapeutischen Arbeit. Diese kann in Form von Anleitung und Beratung in Pflegesituationen, Alltagsbewältigung, Wohnraumanpassung sowie Hilfsmittelberatung stattfinden.